© 2018 Quartierverein EngeBei Fragen kontaktieren Sie uns bitte via info@enge.ch

  • Facebook Social Icon

Information zur ZKB-Seilbahn an die Quartiervereinsmitglieder

Der Vorstand des QV Enge wird von Mitgliedern immer wieder auf das Projekt „ZKB-Seilbahn“ und darauf, wie der Quartierverein bei diesem Projekt aktiv wird respektive ist, angesprochen. Wir können dazu gerne nachstehenden Update geben:

 

Das Komitee „Pro Badi Mythenquai“ hat in der zweiten Jahreshälfte 2018 eine Petition gegen die geplante ZKB-Seilbahn lanciert und konnte bald darauf 2‘200 Unterschriften dem Zürcher Stadtrat übergeben. Am 9. Januar 2019 hat der Gemeinderat sich daraufhin mit 71 zu 39 Stimmen gegen die ZKB-Seilbahn ausgesprochen.

Wir haben bei uns im QV Enge Mitglieder, die für die Seilbahn sind, aber auch solche, die gegen dieses Seilbahnprojekt sind. Grundsätzlich ist der Quartierverein nicht politisch aktiv. Gemäss Statuen setzen wir uns u.a. aber für die Erhaltung und Verschönerung der öffentlichen Anlagen in unserem Quartier ein und organisieren für die Quartierbevölkerung Informationsveranstaltungen über öffentliche und private Bauten und Betriebe (Paragraph 1 in unseren Statuten). Im Rahmen der Statuten und des Informationsauftrages, hat der Vorstand öffentlich Stellung bezogen und stellt den Mitgliedern jeweils Informationen in unregelmässigen Abständen zur Entwicklung des Projektes und den Diskussionen zur Verfügung oder weisst auf mögliche weitere Informationsquellen hin.

 

Eine Informationsveranstaltung aus erster Hand zur geplanten ZKB-Seilbahn hat im Sommer 2018 stattgefunden und wir haben bereits mehrmals auf unserer Webseite www.enge.ch über das Projekt berichtet.

 

Die ZKB-Seilbahn soll auf Engemer Seite in das Mythenquai-Strandbad gebaut werden und wird die bisherige freie Sicht auf den See und die Berge beeinträchtigen. Aus diesen Gründen hat sich eine Mehrheit des Quartiervereinsvorstands im Sommer 2018 gegen die Seilbahn ausgesprochen und diese Meinung transparent kommuniziert. Die ungelösten Verkehrsprobleme, die Verbauung vom Strandbad sowie der Landschafts- und Lärmschutz werden vom Vorstand höher gewichtet als die Realisierung eines nicht nachhaltigen Seilbahnprojekts, das langfristig für das Quartier respektive die Quartierbevölkerung keinen aus unserer Sicht sichtbaren Mehrwert bietet. Der Verkehrsclub der Schweiz, aber auch Pro Natura sowie Privatpersonen bekämpfen das Projekt mit Einsprachen.

 

Was können Sie als Bewohner machen?

Sowohl Befürworter als auch Gegner des Projektes können für oder gegen das Projekt aktiv werden: Sei dies mit  Leserbriefen oder über einen direkten Kontakt in die Politik und/oder zur ZKB. Falls Sie gegen das Projekt sind, können Sie zudem Mitglied bei www.seebecken-seilbahnfrei.ch (IG Seebecken Seilbahnfrei, 8080 Zürich) werden.

 

 

Diese Interessengemeinschaft hat am 10. Dezember 2018 Einsprache beim Bundesamt für Verkehr (BAV) gegen das seilbahnrechtliche Plangenehmigungsverfahren eingereicht. Die Interessengemeinschaft (IG) ist auf Finanzmittel für Anwalts- und Verfahrenskosten angewiesen, da sie im Gegensatz zur ZKB nicht über Mittel respektive einen Gewinn aus einer unternehmerischen Tätigkeit verfügt. Der Quartierverein Enge ist als Organisation nicht Mitglied der IG.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Demnächst im Brunauquartier: Tempo 30 für weniger Lärm und mehr Sicherheit!

21/7/2019

1/3
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter